• Image of RÄTSELVOLLE GEREIMNISSE von Helmut Förster
  • Image of RÄTSELVOLLE GEREIMNISSE von Helmut Förster
  • Image of RÄTSELVOLLE GEREIMNISSE von Helmut Förster
  • Image of RÄTSELVOLLE GEREIMNISSE von Helmut Förster
  • Image of RÄTSELVOLLE GEREIMNISSE von Helmut Förster

Rätselvolle Gereimnisse. 100 Rätsel
Hundert Rätsel aus der Welt der Blumen und Gräser.
von Helmut Förster

Mit alphabetischen Lösungsworten am Ende des Buches.
109 Seiten,
ISBN 978-3-939240-06-8, A5

Einleitung
Ist die Kunst des Rätselratens den Menschen unserer schnelllebigen, heutige Zeit noch ein inneres Bedürfnis? Kann das sich sammelnde Verweilen auf einem merkwürdigen Sprachgebilde dem Zeitgenossen noch etwas vermitteln?

Eine Gruppe von damals Siebtklässler, die mit nachdrücklicher Stetigkeit jeweils in der Pause "noch ein neues Rätsel" erwartete, hat viel zum Entstehen dieser kleinen Rätselsammlung für Jung und Alt beigetragen. Diesen sei heute herzlich gedankt für ihr beharrliches Drängen.

Bei der Gestaltung der Rätsel wurde genau darauf geachtet, ob das zu suchende Wort männlich, weiblich oder sächlich ist oder etwa in der Mehrzahl steht.

Soll ein Erstes, Zweites oder gar ein Drittes gesucht werden, so handelt es sich um zusammengesetzte Worte, deren einzelne Teile eine selbständige Bedeutung haben können und deren Ganzes wieder ein neues Wort ergeben kann. (Zum Beispiel "Weg" und "Weiser" zu "Wegweiser").

Wird von einem und dem anderen bzw. von dem Bruder und der Schwester geschrieben, so sind gleichklingende Wörter mit jeweils verschiedener Bedeutung zu suchen.

Wir wünschen allen Rätselfreunden ein munteres Aufspüren und frohes Finden der jeweiligen Lösungen.

Seite 7: Der Erste durchwühlt Wald- und Wiesengrund und entdeckt dabei manchen leckeren Fund. Die Zweite, mit ihrer aufrechten Gestalt, triffst du hin und wieder im lichten Laubwald. Vereint schenkt die Ganze im Herbst uns viel Beeren, die Vögel genießen's - wer wollt's ihnen wehren?

Seite 57: Die Ersten gehen des Nachts auf die Jagd und beginnen zu schlafen, wenn es tagt. Der Zweite dagegen braucht möglichst viel Licht, was er damit malet, ist die Wirklichkeit nicht. Das Ganze nennt uns eine lustige Gestalt, ihre kurzweiligen Schwänke erfreu'n noch Jung und Alt.

Seite 101: Der Erste erneuert die ganze Erde, dass sie mehr als nur "Staubkorn im Weltall" werde. Die Zweite, mit ihren verschiedenen Arten verwandelt im Sommer gar manchen Garten. Vereint erfreut sie, im weißlichen Kleid, viele Menschen dann endlich zur Weihnachtszeit.